Fr, 24. November 2017

Schwer beschädigt

08.12.2010 11:06

Taxi bei Michaelitor ungebremst gegen Poller geprallt

Fast ein halbes Jahr nach der Installierung der Poller in der Salzburger Altstadt haben offenbar noch nicht einmal Berufsfahrer den richtigen Umgang mit den Metallzylindern gelernt. Als ein Taxifahrer am Dienstagabend hinter einem ausfahrenden Wagen fuhr, dachte der 50-Jährige, dass der Poller versenkt bleibt. Doch dieser fuhr nach dem ersten Fahrzeug sofort wieder hoch, das Taxi prallte schließlich ungebremst gegen den Zylinder.

Es ist anscheinend kein Ende der fast schon bizarren Poller-Unfallserie in Sicht – erst am Montag war ein Fußgänger bei einem Poller-Unfall verletzt worden (siehe Infobox). Der jüngste Vorfall ereignete sich nun beim Michaelitor, so die Polizei. Der Chauffeur war vom Mozartplatz kommend in Richtung Rudolfskai unterwegs.

Frontbereich des Taxis kaputt - Poller heil 
Der 50-Jährige wollte nicht die Fernbedienung aktivieren und ging anscheinend davon aus, dass der Poller nicht so schnell wieder nach oben schnellen würde. Während der gesamte Frontbereich des Taxis beim Zusammenstoß deformiert wurde, blieb der Zylinder funktionsfähig, berichtete die Polizei.

Aus dem Motorraum des beschädigten Fahrzeugs trat Flüssigkeit aus, die durch die Feuerwehr gebunden werden musste. Der Lenker und sein angeschnallter 68-jähriger Fahrgast am Beifahrersitz blieben unverletzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden