Mo, 20. November 2017

Festspiel-Krimi

07.12.2010 18:18

Geldflüsse von Zypern nach Zürich geben Rätsel auf

Der Kriminalfall um die Osterfestspiele geht weiter: Was die Ermittler der Salzburger Polizei noch zu Tage brachten, ist ein Verwirrspiel um Geldflüsse, Briefkastenfirmen und Konten. So waren knapp 300.000 Euro auf ein Konto einer Bank auf Zypern überwiesen worden, die in zwei Etappen wieder abgehoben wurden.

Interpol Ankara fand heraus, dass das Eurotransfer-Konto bei der Yesilada Bank am 30. April 2009 eröffnet wurde, und "am selben Tag wurden via Internet 299.695,55 Euro angewiesen" – aber weder der geheimnisvolle David Jenkins noch Art & Culture waren bei der Bank bekannt. In zwei Etappen wurde das Geld am 26. Mai und am 16. Juni 2009 wieder abgehoben. Dabei überwies die zypriotische Bank im Juni 2009 in mehreren Tranchen 189.680 Euro auf das Konto von Klaus K. bei seiner Hausbank, außerdem wurden weitere 60.000 Euro in bar auf sein Konto überwiesen.

Klaus K. erzählte seinem Betreuer bei der Bank, auch diese Bareinzahlungen kämen aus Zypern – insgesamt 100.000 Euro wurden aber erst an die AKB Privatbank in Zürich überwiesen, dort von einem Privatmann abgehoben und nach Salzburg gebracht. Rätselhaft ist noch, wo die restlichen 40.000 Euro aus den Zahlungen in die Schweiz geblieben sind. Auch den Geldboten hat die Polizei noch nicht ausfindig gemacht. Dafür entdeckte sie, dass Klaus K. von diesem Konto zwei Rechnungen über je 5000 Euro für einen Tischler und eine Metalltechnik-Firma beglich: "Offensichtlich hat hier K. ausstehende Rechnungen für Dewitte bezahlt."
Michael Dewitte war damals Chef der Osterfestspiele, in chronischen Geldnöten – und hatte im Festival die Überweisung der Provision an Klaus K. freigegeben...

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden