Mi, 22. November 2017

In Scheibbs gefasst

07.12.2010 16:55

Tobender bedroht Polizisten - in Haus verschanzt

Nahezu zeitgleich gab es für Österreichs Elite-Polizisten zwei völlig unterschiedliche Einsätze: Während der Kommandant mit einer russischen Delegation eine künftige Kooperation unterzeichnete, stellte ein „Cobra“-Sonderkommando in Scheibbs einen Tobenden: Der „Psychopath“ soll mit jeder Menge Schwerter bewaffnet gewesen sein.

Da sich die Professionalität rot-weiß-roter Elitepolizisten bis nach Moskau durchgesprochen hat, reiste der russische Vize-Innenminister, Mikhail Suchodolsky, eigens in die Cobra-Zentrale nach Wiener Neustadt. Um sich – wie schon zuvor bei der Wiener WEGA – von der Einsatzstärke der österreichischen Polizisten zu überzeugen. Der Hintergrund: Russland setzt auf unsere Erfahrungen bei der EURO 2009 und die Vorbereitungsarbeit für die Ski-WM 2013. „Wir haben gemeinsam über Konzepte für die Olympiade in Sotschi 2014 und die Fußball-WM 2018 gesprochen“, so Cobra-Kommandant Bernhard Treibenreif.

Praktisch zur gleichen Zeit schritt ein Cobra-Team im Waldviertel zum Einsatz. Denn in Scheibbs hatte sich ein offenbar psychisch kranker 25-Jähriger in einem Haus verschanzt. Aus Liebeskummer hatte er in der Nacht schon Polizisten in Linz mit einem Messer bedroht – und seinen Selbstmord angekündigt. Er wurde überwältigt.

von Christoph Matzl, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden