Sa, 18. November 2017

Sozialprotest

07.12.2010 16:36

Welser initiiert offenen Brief gegen Sparpaket

Neben Straßenprotesten, wie Mitte November in Linz (Bild), gibt es jetzt auch einen privat per offenem Brief initiierten "Sturmlauf" gegen das Sparpaket von Kanzler Faymann und Vize Pröll. Hinter der Initiative, die die dramatischen Kürzungen im Sozialbereich anprangert, stehen Gewerkschafter, Kirche, Sozialvereine und Vertreter der regionalen Politik.

"21 Sozialorganisationen mit 34 großteils leitenden Mitarbeitern, sieben Pfarrer, 36 Arbeitnehmervertreter der AK und des ÖGB sowie Betriebsräte von Großbetrieben aus dem Bezirk Wels haben für soziale Gerechtigkeit unterschrieben", hofft Walter Binder, Organisator des Sozialprotestes, dass der Brief an den Bund doch noch Wirkung zeigt.

In dem Schreiben fordern die Unterzeichner neben sozialer Sicherheit durch einen höheren finanziellen Beitrag der Einkommensstärkeren auch eine Finanztransaktions- und Vermögenssteuer zu Budgetaufbesserung.

Zudem werden Armut und der zunehmende Personalmangel im Pflegebereich in dem Brief an die Bundespolitik angeprangert. Die Hauptbotschaft: Nicht ein angeblich zu teures Sozialsystem führe zum Schuldenanstieg, sondern "das zerstörerische Spekulationsdesaster auf den Finanzmärkten".

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden