Di, 21. November 2017

Fall wird geprüft

06.12.2010 18:57

Neue Lösung bis Weihnachten für Familie aus Gastein

Neue Hoffnung gibt es nun für die georgische Familie aus Bad Gastein: Ihr Antrag auf unbeschränkten Aufenthalt wird nach Intervention von Landeshauptfrau Gabi Burgstaller erneut geprüft. Bis Weihnachten soll es eine Entscheidung geben.

„Krone“-Leser kennen die Vorgeschichte (siehe Infobox): Vor acht Jahren floh die Familie aus Georgien und suchte in Salzburg um Asyl an. Marita und Merab Maisuradze unternahmen vieles, um sich und ihren zwei kleinen Kindern eine Zukunft aufzubauen. „Sie lernten Deutsch und integrierten sich bestens “, weiß Evelyn Ikrath vom „Haus Hirt“, wo die Eltern arbeiteten. Der Asylantrag wurde ebenso wie jener auf Bleiberecht abgelehnt. „Es fehlten die Voraussetzungen“, erklärt St. Johanns Bezirkshauptmann Harald Wimmer. „Wir prüfen jetzt unsere Entscheidung noch einmal und stellen die persönlichen Aspekte noch mehr in den Vordergrund“, verspricht Wimmer.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden