Mo, 23. Oktober 2017

OÖ stark betroffen

06.12.2010 16:28

Jetzt spart die Bahn auch noch beim Güterverkehr

Der Spardruck auf die ÖBB steigt - das gilt auch für die Rail Cargo Austria, die Güterverkehrstochter der Bundesbahnen. Sie will ab Fahrplanwechsel, 12. Dezember, österreichweit 135 Güterverladestellen nicht mehr oder nur gegen Entgelt betreiben. In Oberösterreich trifft es dabei 28 Bahnhöfe.

"Die wirtschaftlichen Kürzungen Wien gegen Oberösterreich setzen sich fort", schimpft FPÖ-Politiker Günther Steinkellner: "Die ÖBB haben offenbar nur noch Interesse am Erhalt der eigenen Strukturen, nicht mehr am Kundeninteresse. Wir brauchen endlich eine Alternative zu den ÖBB!"

Auch der grüne Verkehrssprecher Markus Reitsamer protestiert: "Zuerst das Aushungern und Kaputtsparen der Regionalbahnstrecken. Nun ist der Güterverkehr das nächste Opfer einer unfähigen Bahnpolitik der ÖBB". Auch Anschlussbahnen (vom ÖBB-Netz zu Betrieben) seien vom Sparpaket der Bundesbahnen betroffen; vier davon in unserem Bundesland sollen überhaupt eingerstellt werden.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).