Di, 21. November 2017

Kurzschlüsse ade!

06.12.2010 10:22

Neues Heizsystem für Salzburger Obus-Leitungen

Setzt sich in der Stadt Salzburg Frost an den Oberleitungen für die Obusse an, stehen für 15 bis 20 Minuten sämtliche Busse und damit der gesamte Verkehr still. Doch dieses im Jahr zwei- bis dreimal auftretende Szenario soll bald der Vergangenheit angehören: Denn Schüler der HTL Salzburg und Studierende der Fachhochschule St. Pölten haben für die Salzburg AG eine neue Heizung entwickelt, bei der die Busse auch während der Heizphase weiterfahren können.

Bisher wurde das Obus-Netz enteist, indem ein künstlicher Kurzschluss erzeugt wurde. "Dies ist jedoch nur in der Nacht möglich, da der Kurzschluss ansonsten ja die gesamte Busflotte lahmlegen würde. Zudem bedarf diese Methode viel Energie und beansprucht die Infrastruktur in hohem Maße", so Projektmitarbeiter David Hahn vom Studiengang Industrial Simulation der FH St. Pölten.

Keine Kurzschlüsse mehr
"Das neue System funktioniert ohne Kurzschluss. Die Heizung ist von kalt bis warm regelbar wie bei einem Auto und vor allem können die Busse während des Heizens weiterfahren", erläutert Andreas Randacher, der Leiter des Elektroservices im Bereich Verkehr der Salzburg AG. Eine neue Software sorgt außerdem dafür, dass die Beheizung vollautomatisch erfolgt. Das Programm wertet Wetterdaten wie Temperatur oder Windstärke aus und beginnt überall dort zu wärmen, wo es gerade notwendig ist. Diese Software wurde in St. Pölten entwickelt und ist bereits fertig. Die Hardware kommt von der HTL Salzburg. Laut Randacher soll der Prototyp noch in diesem Winter getestet werden, im kommenden Jahr soll das neue System flächendeckend in Betrieb gehen.

Aber auch an heißen Sommertagen, an denen übermäßige Hitze die Kupferdrähte durchhängen lässt, bietet die Software künftig Hilfe: Es kann als Frühwarnsystem rechtzeitig auf allfällige Gefahren hinweisen.

100.000-Euro-Projekt
Die Kosten für die vier Schaltelemente werden laut Randacher ungefähr 80.000 bis 100.000 Euro betragen. Da mit dem neuen System aber Stromkosten eingespart werden, erwartet er, dass es sich in zwei bis drei Jahren amortisiert hat. Nicht eingerechnet sei dabei, was an Zeit eingespart wird, wenn nicht mehr zwei- bis dreimal im Jahr 80 Busse mit ihren Fahrgästen und auch viele andere Verkehrsteilnehmer im Stau stehen müssen.

Das neue Heizsystem ist nicht nur für Salzburg konzipiert, sondern für alle größeren Verkehrssysteme einsetzbar und bleibt dabei keineswegs nur auf Obusse beschränkt. Denn auch bei Zügen, die mit Gleichstrom fahren, könnte dieses System in Zukunft angewendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden