Mi, 22. November 2017

Touristen verärgert

05.12.2010 19:17

Sarkozy zeigt Carla bei Indien-Visite das Taj Mahal

Für einen Besuch im berühmten Liebes-Monument Taj Mahal hat der französische Staatschef Nicolas Sarkozy die Reisepläne während seines Indien-Besuchs über den Haufen geworfen. Statt am Sonntagvormittag besichtigte Sarkozy mit Gemahlin Carla Bruni gleich am ersten Tag der Visite das weiße Marmor-Mausoleum - zum Ärger zahlreicher Touristen.

Durch die von Sarkozy gewünschte Programmänderung konnte das französische Präsidentenpaar das Monument, das Großmogul Shah Jahan seiner geliebten Frau nach deren Tod im Jahr 1631 in der Stadt Agra erbauen ließ, nun während des Sonnenuntergangs betrachten.

Tausende Touristen ausgesperrt
Der spontane Entschluss Sarkozys empörte laut örtlichen Medien Tausende Touristen, die am Samstag in langen Schlangen auf Einlass ins Taj Mahal gewartet hatten. Denn aus Sicherheitsgründen wurde ihnen wegen des hohen Besuchs der Zugang verwehrt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden