So, 19. November 2017

Fehlender Sparwille?

05.12.2010 16:32

Computer-Fehler sorgt für Streit um Budget in St. Pölten

Ein Jahr vor der Gemeinderatswahl werden die Polit-Töne in St. Pölten rauer. Heftige Attacken reitet die VP: Der rote Stadtchef Matthias Stadler erhöhe die Repräsentationskosten um 58 Prozent. „Das war nur ein Computer-Fehler in den Budgetvorlagen“, verteidigt man sich im Rathaus.

„Der Bürgermeister spart bei allen anderen, nur nicht bei sich selbst“, wettert VP-Sprecher Matthias Adl. Im Stadtsenat seien für 2011 um 58 Prozent höhere Repräsentationskosten als heuer abgesegnet worden. Im Rathaus versteht man die Aufregung nicht: „Durch einen Computer-Fehler hatte sich eine falsche Zahl in die Unterlagen eingeschlichen.“ Der Irrtum sei aber längst behoben. „Wir senken diese Ausgaben um 20 Prozent“, heißt es im Stadtchef-Büro.

Dennoch steht am 14. Dezember eine hitzige Budgetdebatte im Gemeinderat bevor. Denn die VP fordert, dass Teile der Magistratsverwaltung an die Bezirkshauptmannschaft abgegeben werden. Adl: „Damit könnte man 700.000 Euro sparen!“

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden