So, 17. Dezember 2017

Alles fliegt!

05.12.2010 13:58

Frust-Woche für die Passagiere am Flughafen zu Ende

Demonstration des AUA-Bodenpersonals, heftige Schneefälle und nun streikende Fluglotsen in Spanien: Den Passagieren am Flughafen Wien-Schwechat ist diese Woche wirklich nichts erspart geblieben. Nachdem erst am Freitag wetterbedingt mindestens 22 Flüge am Wiener Airport gestrichen worden waren (siehe Infobox), kam es auch bis zum Samstagabend zu erheblichen Verspätungen und Ausfällen.

Nach dem Ende des Lotsenstreiks in Spanien verkehren die Flüge aus bzw. nach Österreich aber wieder planmäßig - das bestätigten am Sonntag AUA ("Austrian") und Niki ("Flyniki"). Die Lage habe sich beruhigt. Der Flugverkehr mit Spanien sei am Samstagabend wieder aufgenommen worden, sagte AUA-Sprecherin Ursula Berger.

Bei Chartern habe es Verspätungen gegeben. Am Sonntag sei "alles normal" verlaufen. Dieselben Worte fand Niki-Sprecher Nikolaus Hrazdjira-Chorinsky. Die spanischen Destinationen würden von mehreren österreichischen Flughäfen aus normal bedient. Es sei auch kein Problem, wegen des Streiks vorübergehend gestrandete Passagiere wieder nach Hause zu bringen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden