Sa, 18. November 2017

Protest geplant

04.12.2010 18:09

1.000 Bürger gegen Handymast: Sorgen werden ignoriert

„Sind denn 1.000 Protestunterschriften nichts wert?“ Die Bürger in Wiener Neustadt sind verärgert. Aktivisten rund um die Ärztin Ingrid Mayer hatten sich gegen die Errichtung eines Funkmasts ausgesprochen. Die ÖBB, damals Besitzer des Grundstückes, ließen daraufhin das Projekt fallen. Der neue Eigentümer aber nicht.

Gegen den Handymast in der Wohlfahrtgasse hatten 1.000 Personen protestiert. Woraufhin die Baupläne vorerst vom Tisch waren. Im vergangenen Jahr verkaufte die Bahn allerdings das Areal an ein Autohaus.

„Dann hörten wir lange nichts“, erklärt Ärztin Ingrid Mayer, die damals den Widerstand gegen die meterhohe Sendeanlage organisierte. Jetzt rückten Arbeiter an und hoben Fundamente aus. „Unseren Informationen nach soll der Funkmast nun doch errichtet werden“, ärgert sich ein Bürger. Bei der nötigen Bauverhandlung war kein Betroffener geladen: Weil es durch die breite Straße offiziell keine weiteren „Anrainer“ gibt. Mayer zeigt sich überrascht: „So kann man doch nicht mit dem Willen Hunderter Bürger umgehen!“ Weitere Proteste sind jedenfalls geplant.

von Lukas Lusetzky und Helmut Horvath, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden