Sa, 16. Dezember 2017

Kinder in Gefahr

04.12.2010 18:02

Ärger über zu viele Autos auf Forstweg am Bisamberg

Als Zufahrt ins Erholungsgebiet auf dem Bisamberg nutzen immer mehr Lenker einen Forstweg in Langenzersdorf, Bezirk Korneuburg. Doch dieser rege Autoverkehr schafft Ärger. „Vergangene Woche wurde hier ein Reh von einem Pkw getötet“, klagt Renate Kolfelner. Die Ortspolitikerin fordert eine Sperre mittels Schranken.

„Eigentlich gilt auf diesem Abschnitt der Magdalenenhofstraße ein striktes Fahrverbot“, sagt Kolfelner. Viele Autolenker würde das jedoch nicht kümmern, weil es keine Kontrollen gebe. Die Gemeinderätin der Grünen: „Weil die Fahrer zudem oft kräftig aufs Gas steigen, sind Spaziergänger und auch die Wildtiere gefährdet.“ Erst vor wenigen Tagen fuhr ein Wagen ein Reh an, der rücksichtslose Lenker flüchtete. Kolfelner: „Der Jagdaufseher musste das verletzte Tier von seinem Leid erlösen.“

Um solche Unfälle zu vermeiden, fordert die Politikerin die Sperre des Forstwegs. Doch die Errichtung eines Schrankens sei bisher stets abgelehnt worden. Kolfelner empört: „Muss zuerst ein Kind überfahren werden?“

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden