So, 19. November 2017

ÖVP unter Druck

04.12.2010 17:54

Plakate werden zum Härtetest für Glaubwürdigkeit

Irgendwann holt einen alles ein, erst recht in der Politik: "Oberösterreich hat sich durchgesetzt", jubelte LH Josef Pühringer (ÖVP) in einem Inserat im Frühling 2007 (siehe Infobox). Sein Straßenbau-Vize Franz Hiesl assistierte auf einer Pressekonferenz: "Alle wichtigen Infrastrukturprojekte im Großraum Linz werden seitens des Bundes wie geplant errichtet". Und weiter: "A26 Westring Linz: Baubeginn 1. Halbjahr 2009."

Vielleicht sind diese Aussagen einer der Gründe dafür, warum Pühringer und Hiesl gar so vehement – manche sagen auch stur – um den Linzer Westring kämpfen: Dies ist nicht nur eine Glaubwürdigkeitsprobe für Wiener SPÖ-Politiker, sondern auch ein Härtetest für die Glaubwürdigkeit der ÖVP-Spitze im Land.

Fast alle Pläne umgesetzt
Summerauerbahn, Mühlviertler S10, Pyhrnautobahn-Vollausbau und Sanierung der Innkreisautobahn seien auf Schiene, sagt Pühringer nun zum damaligen Inserat. Der Westbahnausbau ist noch in Planung, die City-S-Bahn hängt von Mühlkreisbahn und zweiter Linzer Straßenbahnachse ab, die Pyhrnbahn wurde hinter die Summerauerbahn gereiht. Wackeln derzeit also nur Westring und vierte Linzer Donaubrücke wirklich.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden