Sa, 18. November 2017

Kein Schmuck

04.12.2010 17:54

Geld fließt in Kulturprojekte statt Adventbeleuchtung

Traurig und düster wirkt die Wallensteinstraße mitten im Advent, während andere Geschäftsstraßen mit festlicher Beleuchtung weihnachtliche Stimmung bereiten. Seltsam, wo doch das Projekt „Lebendige Wallensteinstraße“ mit 100.000 Euro jährlich aus Steuermitteln dotiert ist.

Für ein bisschen Weihnachtsstimmung sorgen ein paar Leuchtgirlanden am Wallensteinplatz. Die Kosten von 20.000 Euro soll der Bezirk berappen. „Die investierten 100.000 Euro bringen weder den Geschäftsleuten noch den Kunden etwas. Einzig die linke Kunst- und Kulturszene versorgt ihre wenigen Besucher mit Veranstaltungen“, wettert FP-Gemeinderat Gerhard Haslinger. Er vermutet, dass auf den Adventschmuck verzichtet wird, weil in diesem Grätzel viele Türken wohnen. Ob diese „Rücksichtnahme“ erforderlich ist, bleibt fraglich. Denn selbst die schicken Einkaufsmeilen in Istanbul erstrahlen im vorweihnachtlichen Glanz.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden