Sa, 18. November 2017

Staus ohne Ende

03.12.2010 18:51

Protest-Flut gegen die Verkehrs-‘Lösung‘ in Liefering

Das ist kein Protest-Sturm mehr - das ist ein Tsunami. "Wahnsinn, Frechheit, Sauerei, Ideen von Ahnungslosen" - ein kurzer Auszug aus jenen Anrufen, die am Freitag in die "Krone"-Redaktion herein prasselten. Grund für die kochende Autofahrer-Seele: Busspur und Fahrbahn-Reduktion in der Münchner Bundesstraße.

"Ich soll meinen Sohn in die Schule bringen, fahre täglich drei Mal von Freilassing nach Salzburg. Das war schon bisher kein Spaß, jetzt aber ist es die reine Schikane. Der Stau reicht bis zur ersten großen Kreuzung nach Freilassing zurück, eine Frechheit, was da geplant wird. Und für die Umwelt kann das doch kein Vorteil sein", schimpfte eine vom Neo-Stau geplagte Autolenkerin los.

Schaden: Bisher ungekannte Protestflut
Die Protestwelle schwappte freilich nicht nur in die "Krone", die von der neuen Busspur und der zusätzlichen Einspurigkeit aufgebrachten Autofahrer machten sich auch bei den Stadtpolitikern Luft. Bürgermeister Heinz Schaden sprach von einer Protestflut, wie sie ihm als Reaktion auf eine verkehrspolitische Maßnahme noch selten untergekommen sei. "Ich kann natürlich nicht einfach sagen, Kommando retour - aber man kann jede Maßnahme verbessern."

Bei Unternehmerin Michaela Rath, die in Himmelreich das Geschäft "Keimling" betreibt, keimt vornehmlich ihr eigener Zorn: "Ich kann mir nicht vorstellen, was sich Leute denken, die sowas planen. Ich nehme auf dem Weg zur Arbeit auch meine Tochter mit, die ab Lieferinger Spitz mit dem Bus zur Uni will. Aber das schaffe ich jetzt nicht, alles dauert eine halbe Stunde länger." Für den städtischen VP-Klubchef Christoph Fuchs ist es keine Frage, dass "hier völlig über das Ziel hinaus geschossen wird. Ein Fahrstreifen entfällt, ausbiegende Fahrzeuge müssen einen Umweg in Kauf nehmen. Dazu noch der Zeitpunkt vor Weihnachten. Es ist alles schildbürgerlich, Stadtrat Padutsch soll die Maßnahmen sofort zurücknehmen."

Fehlendes Verständnis für "Pfusch"
Dass wegen einer Unfallhäufung durch Linksabbieger so ein Pfusch entsteht, sieht auch eine andere Anruferin nicht ein: "Die Lösung ist doch einfach. Links abbiegen soll an der Gefahrenstelle verboten werden. Über den Kreisverkehr zurück, dann sicher rechts abbiegen."

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden