Sa, 16. Dezember 2017

Wahrer Kahlschlag

03.12.2010 16:52

Die ÖBB sperren 26 Frachtenbahnhöfe einfach zu!

Jetzt gibt's einen wahren Kahlschlag beim Gütertransport der Bahn. Die ÖBB-Tochter "Rail Cargo" schließt am 12. Dezember bundesweit knapp 60 Frachtenbahnhöfe, davon alleine 26 in Niederösterreich. An 26 anderen Haltestellen mit Verladestationen heißt es tiefer in die Tasche greifen: Von Kunden werden mindestens 600 Euro Extragebühr verlangt.

Von Blindenmarkt über Grafenschlag, Kienberg-Gaming, Langenlois und Marchegg bis Wolkersdorf: Ab 12. Dezember werden landesweit 26 Frachtenbahnhöfe gesperrt. Das ärgert viele kleine Geschäftsleute ebenso wie die heimische Wald- und Forstwirtschaft. "Wir müssen laut gesetzlichem Auftrag unseren Betrieb streng kaufmännisch führen", heißt es dazu lapidar in einer Aussendung der "Rail Cargo".

Gebühr für Güter wird an 26 Standorten erhöht
Bei 26 weiteren Stationen ist ab 1. Jänner 2011 eine Extragebühr zu entrichten, wenn Gewerbetreibende, Bauern oder Kaufleute Güter aufgeben wollen. FP-Landesrätin Barbara Rosenkranz ärgert sich: "Vor allem mit der Sondergebühr bricht man weiteren Güterbahnhöfen das Rückgrat. Damit droht bald eine weitere Schließungswelle."

von Lukas Lusetzky und Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden