Di, 21. November 2017

Kritik von Anschober

02.12.2010 19:26

Statt Westring soll lieber ÖBB-Netz ausgebaut werden

"Diverse Bahnstrecken sind degradiert zu Schneckenspuren", untermalt Grünen-Chef Rudi Anschober sein vehementes Nein zum Linzer Autobahn-Westring mit Kritik am "Aushungern" von für Linz wichtigen Schienenstrecken wie Pyhrnbahn und Mühlkreisbahn.

Handbücher für Lokführer verzeichnen zwischen Linz und Selzthal sowie zwischen Linz-Urfahr und Aigen/Schlägl etliche Langsamfahrstrecken mit teilweise Tempo 30, teilweise sogar nur 20 Stundenkilometern. Zugleich drohen starke Einschränkungen im neuen Winterfahrplan der ÖBB, wo allein in Oberösterreich 500.000 Zugkilometer wegfallen werden.

Rund 100.000 Kilometer wird die Mühlkreisbahn verlieren, wenn in knapp zwei Wochen insgesamt 12,7 Prozent der Verbindungen auf dieser Strecke gestrichen werden. "Ich appelliere an Verkehrsministerin Doris Buris, endlich in die Regionalbahnen zu investieren", sagt Anschober: "So werden die Pendler aus den öffentlichen Verkehrsmitteln vertrieben – und stecken dann auf der Straße im Stau."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden