Mi, 22. November 2017

FIS schießt zurück

02.12.2010 11:48

Unverständnis für Läufer-Kritik in Beaver Creek

Die heftige Kritik vieler Skirennläufer am skandalösen zweiten Abfahrtstraining in Beaver Creek hat eine ebenso deutliche Reaktion der FIS bewirkt. Es sei ihm unverständlich, dass sich die Rennläufer im Ziel über etwas beschwerten, woran sie freiwillig teilgenommen hätten, sagte Herren-Renndirektor Günter Hujara am Mittwochabend (Ortszeit) bei der Mannschaftsführersitzung. Ihn wundere nicht mehr, warum selbst Topläufer oft keine Kopfsponsoren mehr fänden, meinte der Deutsche.

Fast alle Läufer hatten am Mittwoch den Sinn des bei schlechter Sicht und Schneefall durchgeführten und später wegen Eisregens abgebrochenen Trainings infrage gestellt, zumal ohnehin am Vortag bei perfekten Bedingungen trainiert worden war und für Donnerstag wieder gutes Wetter angekündigt war.

Das Training war trotz widrigster Wetterbedingngen abgehalten worden, Eisregen und heftiger Schneefall hatten die Sicht zwar massive verschlechtert, dennoch war das Training erst nach drei Stunden abgebrochen worden. Viele Läufer reagierten darauf sauer. ÖSV-Abfahrer Klaus Kröll bezeichnete das Training als "sinnlos und gefährlich".

"Training ist freiwillig"
Günter Hujara versteht die Aufregung der Skifahrer nicht. Schlielich sei die Teilnahme am Trainig ja freiwillig. Hujara verwies auf eine Regelung, wonach in der Vorwoche der Weltcup-Abfahrten in Beaver Creek, Kitzbühel und Wengen ein Langzeit-Wetterbericht abgefragt wird und bei absehbaren Problemen bereits am Dienstag statt am Mittwoch der Rennwoche erstmals trainiert werden kann. Bei gutem Wetter sind dann sogar drei statt zwei Trainingsläufe möglich.

Das, so Hujara, sei aber lediglich ein Angebot an die Läufer. "Keiner hätte trainieren müssen", erklärte er in Beaver Creek. "Wir tun alles, um möglichst gute Bedingungen herzustellen. Wenn es dann trotzdem nur Kritik gibt, macht mich das zornig. Wir haben sofort nach Bekanntwerden des Problems mit dem Eisregen gestoppt", zeigte der FIS-Topfunktionär Unverständnis für die Kritik der Läufer.

ÖSV: Kein "Maulkorb" für Läufer
Den von Hujara deshalb geforderten "Maulkorb" für die Rennläufer wird es zumindest im ÖSV-Team aber nicht geben. "Wenn mir als Läufer etwas nicht passt, sage ich's auch", machte der neue Herrenchef Mathias Berthold klar. "Ich verstehe die Läufer, dass sie sich über die schlechte Sicht geärgert haben."

Mit dem Hinweis auf die Freiwilligkeit der Trainings-Teilnahme würde es sich Hujara zudem etwas zu leicht machen, betonte Berthold. Denn durch die Ansetzung von drei Trainings würden durchaus "Zwangssituationen" entstehen.

"Einerseits sind mehrere Trainingsfahrten ein Riesenvorteil. Andererseits gibt es Läufer, die nach der Abfahrt auch noch zwei weitere Rennen bestreiten müssen, und für die ist das dann nicht so gut", erklärte Berthold. "Trainieren sie aber weniger und gewinnen nichts, sind sie demnach selbst schuld. Fahren sie alle Trainings und stürzen sie, weil sie ausgelaugt sind, sind sie dann auch selbst schuld", kritisierte der Vorarlberger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden