Mi, 13. Dezember 2017

Hochzeitsverbot

02.12.2010 10:14

Naomi Campbell darf nicht in Tempel in Ägypten heiraten

Naomi Campbell wird nun wahrscheinlich doch nicht in Luxor heiraten. Wie am Mittwoch in Ägypten bekannt wurde, soll ihr die Altertümerverwaltung verboten haben, ihrem Verlobten Wladislaw Doronin, einem reichen russischen Geschäftsmann, in einem Tempel aus der Pharaonenzeit das Jawort zu geben. Die Beamten hatten erklärt, das Baudenkmal könne bei dem Fest beschädigt werden.

Das 40-jährige Supermodel hatte im November in Ägypten Urlaub gemacht. Angestellte aus der Tourismusbranche in Ägypten hatten berichtet, das Paar habe für seine geplante Hochzeit am 7. Dezember einen Tempel und mehrere Hotelsuiten gemietet. Rund 250 Gäste würden erwartet. Wann und wo das Supermodel und der russische Geschäftsmann nun heiraten wollen, ist nicht klar.

Während ihres Aufenthaltes in Luxor und Assuan war Campbell nach Angaben von Augenzeugen stets von einer großen Zahl russischer Leibwächter umgeben, die Paparazzi-Fotos verhindern sollten.

Palazzo als Hochzeitsgabe?
Im September war bekannt geworden, dass der schwerreiche Doronin seiner Braut zur Hochzeit einen Palast in Venedig schenken wolle. Ob er den prunkvollen Palazzo Contarini-Fasan mit Ausblick auf den Canal Grande, für den er sich interessiert hat, nun tatsächlich gekauft hat, ist aber nicht bekannt. Die Britin Campbell dürfte sich aber sehr dafür erwärmen.

Der Legende nach ist der gotische Palast aus dem 15. Jahrhundert das "Haus der Desdemona", der tragischen Figur in Shakespeares Drama "Othello".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden