Mo, 20. November 2017

Streit um Erlöse

01.12.2010 17:38

Debatte um Automaten-Glücksspiel

Oberösterreich will das Automaten-Glücksspiel erlauben, um damit Steuergeld zu verdienen. Das nötige Landesgesetz ist in der Begutachtung bei Fachleuten, etwa in Kammern und beim Gemeindebund, auf gemischte Gefühle gestoßen. Spielerschutz und Steuergeldverteilung zwischen Land und Gemeinden lösen Sorgen aus.

Aufstellen und Betrieb von Geldspielautomaten sind in Oberösterreich derzeit noch verboten. Per Landesgesetz soll sich das ändern, weil illegale Automaten sowieso boomen und dem Land Oberösterreich dabei etliche Steuermillionen entgehen.

Der zur Liberalisierung nötige Gesetzesentwurf hat nun die Experten-Begutachtung hinter sich gebracht – Material für die "umfassende und intensive" Landtagsdebatte, die FPÖ-Klubobmann Günther Steinkellner über dieses Thema fordert.

Der Spielerschutz bewegt AK und Wirtschaftskammer. Die AK empfiehlt restriktivere Regeln dafür: "Spielerschutz sollte absoluten Vorrang vor anderen Aspekten haben." Zu hohe Einsätze (10 Euro statt bisher 50 Cent bei Automatensalons) stören auch die Wirtschaftskammer: "Damit können binnen kürzester Zeit existenzgefährdende Verluste entstehen!" Zugleich sorgt sich die Kammer, dass Einzelaufstellung von Automaten in Gastronomiebetrieben (bei dort nur 1 Euro Höchsteinsatz) völlig unattraktiv gemacht wird.

Der Gemeindebund stößt sich am geplanten 60:40-Aufteilungsschlüssel für die Glücksspielsteuern: "Hier wird seitens des Gemeindebunds ein höherer Anteil für die Gemeinden gewünscht." Auch der Städtebund, Landesgruppe Oberösterreich, trägt in seiner Stellungnahme vor allem Sorgen über den Ausgleich von Einnahmensverlusten für Kommunen vor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden