So, 19. November 2017

Raffinierter Trick

01.12.2010 14:11

Gauner ließen Geld wechseln, behielten aber Teil zurück

Mit einem raffinierten Trick sind zwei Gauner um einige Tausend Euro reicher geworden. Die beiden Männer suchten Banken in Oberösterreich und Salzburg, um Geld zu wechseln. Doch als sie die Scheine über die Theke schoben, hielten sie einen Teil der Banknoten zurück. In 18 Fällen hat der Trick funktioniert. Doch dann wurden die Gauner von der Polizei in Bad Ischl geschnappt.

Als die Rumänen am 22. November in Bad Ischl erneut Geld wechseln wollten, klickten die Handschellen. Wie die Polizei nun bekannt gab, konnten den Verdächtigen 18 Straftaten nachgewiesen werden. Dabei haben sie in verschiedenen Banken bei Schalterangestellten Banknoten gewechselt, wobei es ihnen gelang, durch geschickte Manipulation einen Teil der Scheine zurückzubehalten.

So erbeuteten die Gauner beispielsweise in einem Fall 1.300 Euro und in einem anderen 1.200 Euro. Außerdem ergaben die Ermittlungen, dass einer der beiden Verdächtigen bereits in Deutschland per Haftbefehl gesucht wird. Dort werden ihm insgesamt sieben vollendete und ein versuchter Geldwechselbetrug vorgeworfen. Dabei soll er rund 8.900 Euro erbeutet haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden