So, 19. November 2017

Landespflegegeld

01.12.2010 11:28

Salzburg lehnt Administration durch den Bund ab

Salzburg hat am Dienstag den Vorschlag von Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SP), die Administration des Landespflegegeldes in Bundeskompetenz zu überführen, abgelehnt. Man verwies darauf, dass die Abwicklung derzeit gut funktioniere. Salzburgs Soziallandesrätin Erika Scharer (SP) zu dem Vorschlag: "Viel wichtiger in den aktuellen Diskussion ist es – im Sinne der Betroffenen – eine jährliche Indexierung des Pfelgegeldes vorzunehmen."

Laut Scharer erfolge die Antragseinbringung für das Landespflegegeld in Salzburg zentral von einer Stelle bei der Landesregierung, und diese funktioniere ausgezeichnet. Es werde von einer Hand der Antrag auf Vollständigkeit überprüft und auch, ob die Voraussetzung für einen Anspruch gegeben sei. Die durchschnittliche Verfahrensdauer habe dadurch deutlich reduziert werden können. "Für Salzburg gibt es daher keine Notwendigkeit der Übertragung des Landespflegegeldes an den Bund" , so die Soziallandesrätin.

Ein Nein zu Hundstorfers Vorschlag kam auch aus Vorarlberg. Die zuständigen Vertreter Tirols, Kärntens, Oberösterreichs, der Steiermark, des Burgenlands und Wiens können der Idee hingegen durchaus etwas abgewinnen. In Niederösterreich wollte man den Vorschlag noch nicht kommentieren.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden