Sa, 25. November 2017

Bankomatdiebstähle

30.11.2010 15:33

Polizei und Banken wollen Coups künftig erschweren

Bankomaten sollen "nicht mehr in so kurzer Zeit wie bisher herausgerissen und entfernt werden können". Darauf haben sich am Dienstag Vertreter von Polizei, Wirtschaftskammer und Sicherheitsbeauftragte von Geldinstituten bei einem "Gipfeltreffen" anlässlich der steigenden Zahl an Bankomat-Diebstählen in der Sicherheitsdirektion in St. Pölten verständigt. Demnach sollten vor allem - "sofern noch nicht umgesetzt" - bauliche Maßnahmen getroffen und entsprechende Befestigungen der Geldausgabeautomaten vorgenommen werden.

Aus kriminaltaktischen Gründen könnten Details der im Endeffekt vereinbarten Schritte nicht bekanntgegeben werden, hieß es seitens der Sicherheitsdirektion im Anschluss an die Sitzung. Es sei "alles erforderliche besprochen" worden, es gehe dabei um ein "Bündel von Handlungsweisen". Ziel sei es, mittels Gegenstrategien "Bankomat-Diebstähle zu verhindern bzw. wesentlich zu erschweren". Neben präventiven würden selbstverständlich auch repressive Maßnahmen verstärkt fortgesetzt. Nicht zuletzt würden Ermittlungsansätze nach bisherigen Diebstählen "mit Intensität verfolgt".

Drei von vier Tatorten in Niederösterreich
Seit Februar sind in Österreich 21 Bankomat-Diebstähle bekanntgeworden. 13 Mal gelang es den Tätern Bargeld zu stehlen, in acht Fällen blieb es beim Versuch. 15 Tatorte lagen in Niederösterreich, drei im Burgenland, zwei in Oberösterreich und einer in der Steiermark. Die Ermittler gehen davon aus, dass zumindest vier Tätergruppen am Werk sind. Zahlreiche Diebstähle passierten auch im EU-Ausland - in den Niederlanden sind rund 60 Fälle bekannt, in Tschechien 50 und in der Slowakei 40.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden