Di, 21. November 2017

Keine Abschiebung

30.11.2010 08:57

Schießerei in Milieu von Asylanten: Alle dürfen bleiben

Die Schweizer haben sich festgelegt: Kriminelle Asylanten sollen sofort abgeschoben werden. In Salzburg ist davon keine Rede. Zuletzt sorgte in St. Johann (Pongau) eine brutale Auseinandersetzung im Asylwerber-Milieu für Aufregung. Abschiebung? Keine Spur – ganz im Gegenteil. Die „Krone“ kennt die Hintergründe.

Es war am 14. November gegen 23.30 Uhr. Auf einem Parkplatz in St. Johann treffen sich zwei Männer aus dem Milieu: ein 40-jähriger Tschetschene und ein 30-jähriger Georgier. Es geht um Reifen, die im Asylanten-Quartier verstaut worden waren. Und um die Frage, ob einer den anderen verpfiffen hat. Beide bringen zur "Aussprache" Begleiter mit – und sind bewaffnet.

Sieben Mal auf Auto gefeuert
Plötzlich sticht der Tschetschene aus dem offenen Autofenster heraus zu, er trifft den Georgier im Bauch. Der zückt eine Waffe und feuert sieben Mal auf das Auto. Er trifft den Widersacher aber nicht. Der Schütze wird mit seiner Stichverletzung in das Spital nach Zell am See eingeliefert und dort im Auftrag des Staatsanwaltes verhaftet – der Messerstecher bleibt auf freiem Fuß.

Tschetschene bereits mehrfach aufgefallen
Recherchen der "Krone" beweisen: Die zwei Männer sind längst amtsbekannt. Der Tschetschene hatte bereits mit der Polizei zu tun, ehe er das Messer zückte – es ging um Diebstahl, Schlepperei und Körperverletzung. Der Mann hat vier Kinder, von denen zwei in Österreich zur Welt kamen. Sein Antrag auf Asyl wurde in erster Instanz abgelehnt, er legte Einspruch ein. Der Fall liegt noch am Asyl-Gerichtshof. Bis eine Entscheidung gefallen ist, hat der 40-Jährige die Grundversorgung.

Asylantrag abgelehnt - aber "gut integriert"
Der schießwütige Georgier ist noch unbescholten. Sein Asylantrag wurde abgelehnt – aber der Asylgerichtshof legte fest, dass er samt Gattin und Kind nicht abgeschoben werden darf, weil die Familie in Österreich so "gut integriert" ist. Denn seine Frau betreibt eine Website im Internet, engagiert sich in einer Kirche – und arbeitet bei der Flüchtlingsorganisation Amnesty International mit. Die Exekutive muss zu den zwei Fällen schweigen: "Sonst werden wir mit Klagen eingedeckt", erklärt Sicherheitsdirektor Franz Ruf.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden