So, 17. Dezember 2017

Kampf seit 4 Jahren

29.11.2010 18:03

Skitouren immer noch kein Sport: "Sind frustriert"

Wieder abgeblitzt! Der Skitourensport kämpft weiter um seine offizielle Anerkennung, die ihm jetzt schon seit vier Jahren verweigert wird. Das trifft vor allem die Salzburger Athleten im Nationalteam mitten ins Sportlerherz. Sie haben im Vergleich zu anderen Ländern Nachteile beim Training. Auch Weltmeisterin Michaela Essl aus Abtenau ist enttäuscht über so viel Ignoranz.

Skitouren-Wettkampf, das bedeutet viel Trainingsaufwand, Kondition, Technik, Überwindung und mentale Stärke mitten in den Bergen. Doch die offizielle Anerkennung bleibt dem Österreichischen Bundesfachverband für Wettkampf-Skibergsteigen (ASKIMO) verwehrt. „Die Abstimmung im Bundessport-Fachrat ist 29:12 gegen uns ausgegangen. Obwohl wir alle Auflagen erfüllen und die Unterstützung von Alpenverein und Naturfreunde hatten“, ärgern sich der neue ASKIMO-Präsident Dr. Konrad Meindl aus Tamsweg und Geschäftsführer Karl Posch.

Das trifft besonders die vier Mitglieder des Nationalteams aus Salzburg: Weltmeisterin Michaela Essl aus Abtenau, Markus Stock aus Bischofshofen, Jakob Herrmann aus Werfenweng und Ina Forchthammer aus St. Johann, die schon mit 14 Jahren zur Elite gehört. „Das tut schon weh, vor allem weil wir bei der Weltmeisterschaft in Andorra den fünften Platz in der Team- und Nationenwertung belegt haben“, sagt Markus Stock.

Bessere Bedingungen für Konkurrenz in anderen Ländern
Und auch Weltmeisterin Michaela Essl aus Abtenau ist frustriert. „Ich bin jetzt fertig ausgebildete Polizistin. Bei uns ist alles für einen Skitouren-Kader vorbereitet, doch solange wir nicht als Sport anerkannt sind, muss die Polizei warten. Bis dahin bin ich im Radsportkader und fahre in der Regenerationszeit im Frühling auf Trainingslager“, beschreibt die 22-Jährige die erschwerten Trainingsbedingungen. Die Konkurrenz aus den anderen Ländern wird im Vergleich dazu auf Rosen gebettet: Mehr Geld, mehr Zeit, mehr Unterstützung. „Das sind Profis. Die schlechteren Trainingsbedingungen müssen wir durch mehr Fleiß und Herz wettmachen, um an der Weltspitze mithalten zu können“, sagt Stock.

Dass die Bundessport Organisation BSO dem Skitourensport die Tür vor der Nase zuknallt, hat Folgen. Im Februar finden am Hochkönig die Österreichischen Meisterschaften statt. Der Sieger darf sich aber nicht Staatsmeister nennen, denn Skitouren-Wettkampf ist ja kein Sport, Frisbee schon. Jetzt steht eine Klage im Raum. Die Kletterer waren damit erfolgreich.

von Melanie Hutter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden