Di, 17. Oktober 2017

In letzter Sekunde

29.11.2010 17:11

Kritik am Lkw-Fahrverbot in Braunau

Jetzt ist es fix: Am 15. Dezember tritt das Lkw-Fahrverbot an der B148 von Altheim bis Braunau in Kraft, dazu starten regelmäßige Kontrollen. In letzter Minute brach nun ein Streit über die Notwendigkeit dieser Maßnahme aus. Der Braunauer SPÖ-Verkehrsstadtrat Harry Buchmayr ist stinksauer.

Bereits im Sommer wurde per Verordnung ein Lkw-Fahrverbot auf der B148 beschlossen, am 15. Dezember tritt die Regelung offiziell in Kraft. Doch buchstäblich in letzter Minute fordert der Wirtschaftskammerobmann für die Sparte Verkehr, Johannes Hödlmayr, ein Umdenken.

"Die Verkehrsexperten der Wirtschaftskammer sollten endlich aufhören, ihre Lobbypolitik für internationale Frächter auf Kosten der Bevölkerung zu betreiben", poltert Buchmayr und steht weiter hinter der Verordnung: "Der Lkw-Verkehr auf der B148 besteht zu 42 Prozent aus Mautflüchtlingen. Außerdem befinden sich alleine zwischen Altheim und Braunau sechs Unfallhäufungsstellen, die mit dem Fahrverbot spürbar entschärft werden können."

Hödlmayr aber kritisiert: "Die B148 ist als Europastraße E522 ausgewiesen, deren Zweck es ist, für überregionale Verkehre Achsen zu bieten. Da ist das Fahrverbot kontraproduktiv."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).