Do, 23. November 2017

Minus 15,1 Prozent

29.11.2010 17:06

Weniger Gäste - „Touristisch ist Linz kein Selbstläufer“

"So schlecht stehen wir übers Jahr gesehen gar nicht da." Worte von Tourismus-Obmann Manfred Grubauer, obwohl die Nächtigungen im Oktober um 15,1 Prozent eingebrochen sind. Während Arcotel-Boss Rinaldo Bortoli Handlungsbedarf sieht und mit dieser Meinung nicht allein ist.

"In Linz wird zu wenig geboten. Deswegen sagen viele: 'Linz kenn' ich nur vom Vorbeifahren'", meint auch Prielmayer-Chef Franz Zehetner, dass die Attraktivität der Landeshauptstadt zu wenig bekannt sei. Wobei manche Hoteliers im Kampf gegen die sinkende Zahl der Übernachtungsgäste – im Jahresschnitt liegt sie rund sieben Prozent unter jenem des Vorjahres – auch zu Schleuderpreisen greifen.

"Die Zahlen sind nach dem Kulturhauptstadtjahr nicht so schlecht", meint hingegen Tourismus-Direktor Georg Steiner. Er sieht den Rückgang differenzierter: "Linz ist touristisch halt kein Selbstläufer. Deshalb müssen alle – auch die Hoteliers – mehr dafür tun, dass Gäste, die einmal hier waren, wieder nach Linz zurückkommen. Zudem brauchen wir den einen oder anderen Blockbuster."

Allerdings wird von Hoteliers und Gastronomen auch kritisiert, dass zwar der Interessensbeitrag erhöht worden ist, aber die Werbestrategie zu hinterfragen sei, wie auch Bortoli meint. Während Grubauer erklärt, dass mehr große Events nötig sind.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden