Mi, 22. November 2017

Motiv: Geldsorgen

29.11.2010 17:02

Patscherter Räuber flüchtete: Täter nun ausgeforscht

War wohl nix – und das ist gut so. Nach einem misslungenen Überfall auf eine Trafik haben Polizisten aus Waidhofen an der Ybbs den Täter gefasst. Der 29-Jährige hatte sich bei dem Coup vor zwei Wochen recht ungeschickt angestellt und war vorerst ohne Beute entkommen. Nun wurde er ausgeforscht und angezeigt. Sein Motiv: Geldnot.

Mit dem Finger unter dem Mantel eine Pistole vortäuschen, Bargeld an sich raffen und schnell wieder flüchten: So hatte sich Patrick S. den Coup in der Trafik beim Ybbsturm vorgestellt. Als jedoch ein Mann zufällig zum Zigaretten-Kauf hereinkam, war es mit den üblen Plänen vorbei. Der Zeuge verjagte den Räuber, der ohne Beute davonlief. Die 36-jährige Trafikantin erlitt einen schweren Schock.

Nach der Flucht heftete sich die Polizei auf die Spur des Täters. „Durch akribische Ermittlungen und genaue Beschreibungen der Zeugen gelang es uns, den Kriminellen auszuforschen“, berichtet ein Ermittler. Bei der Einvernahme gestand der (amtsbekannte) Mann die Tat. Als Motiv für den gescheiterten Coup gab er seine missliche finanzielle Lage an. Für den 29-Jährigen setzte es eine Anzeige.

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden