Sa, 16. Dezember 2017

Heimliches Kind?

29.11.2010 11:22

"Potter"-Stars wehren sich gegen Baby-Gerüchte

Aufregung um die männlichen Darsteller der "Harry Potter"-Filmreihe (das Bild zeigt Darstellerin Emma Watson mit Daniel Radcliffe, Rupert Grint und Tom Felton bei der Weltpremiere des neuesten Teils in London). Eine unbekannte Frau hat im Internet enthüllt, dass einer der Schauspieler sie geschwängert habe und dass er das gemeinsame Kind niemals zu Gesicht bekommen werde.

Wie britischen Medien berichten, habe die Frau auf der Website "Postsecret.com", auf der Menschen anonym ihre drückendsten Geheimisse schreiben, eine Postkarte hinterlassen, auf der zu lesen sei: "Einer dieser Männer ist der Vater des unglaublichsten kleinen Mädchens der Welt. Er hat sie nie kennengelernt. Das wird er auch niemals. Er kann sich wahrscheinlich nicht einmal an meinen Namen erinnern."

Die handgeschriebene Botschaft der selbst ernannten Babymama ist von einer Kollage mit Bildern von Daniel Radcliffe, Rupert Grint, Tom Felton, Oliver und James Phelps, Jason Isaac und Alan Rickman umrandet.

Mehrere "Potter"-Stars haben das Gerücht dementiert. Felton, er spielt Draco Malfoy, erklärte: "Ich habe kein heimliches Kind gezeugt." Die Phelps-Zwillinge (sie spielen Fred und George Weasley) schließen ebenfalls aus, etwas damit zu tun zu haben. Auch Jason Isaacs (Lucius Malfoy) und Rupert Grint (Ron Weasley) haben die Behauptung inzwischen dementieren lassen.

Noch nicht dementiert haben der 21-jährige "Harry Potter"-Darsteller Daniel Radcliffe und der 64-Jährige Alan Rickman (Severus Snape).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden