So, 19. November 2017

Weihnachtseinkäufe

29.11.2010 10:15

Elektrohandel will mit modernen TV-Geräten punkten

Der Elektrohandel ist zuversichtlich für das diesjährige Weihnachtsgeschäft, leidet jedoch laut Wolfgang Krejcik, Obmann des Bundesgremiums Elektrohandel in der Wirtschaftskammer (WKÖ), unter fallenden Preisen bei einigen Produkten, etwa Computern. Bei TV-Geräten greifen die Kunden jedoch tendenziell zu neuen und hochpreisigen Artikeln.

"Ich bin optimistisch, dass wir das Niveau des letzten Jahres halten", so Krejcik. Im gesamten Vorjahr wurde mit Elektrogeräten rund 4 Milliarden Euro umgesetzt, für das heurige Jahr erwartet Krejcik ein Plus zwischen 5 und 10 Prozent.

Fernsehgeräte sind das "Hauptgeschäft" der Branche. Krejcik erwartet, dass heuer die 1-Million-Schwelle bei den verkauften Geräten überschritten wird. Der Durchschnittspreis der verkauften Geräte liegt zwischen 700 und 800 Euro, wobei kleinere Geräte 200 bis 300 Euro kosten. Die Kunden seien sehr gut über den aktuellen Stand der Technik informiert, der Trend gehe hin zu großen Geräten und solchen, die den Einstieg ins Internet ermöglichen. Einige Typen seien in Europa so gefragt, dass die Branche Probleme habe, genügend TV-Geräte aufzutreiben. Er selbst verbringe täglich eine Stunde damit, die entsprechenden Lieferungen zu organisieren, so Krejcik.

Flat-TVs, Netbooks und Gutscheine unterm Christbaum
Den größten Umsatzanteil beim Elektroriesen Media Markt erhofft man sich von großen Flat-TV-Geräten, sagte Geschäftsführer Thomas Pöcheim. Dahinter folgen Netbooks, Fotoapparate und Kameras, einen großen Anteil halten traditionell aber auch Geschenkgutscheine: Im November und Dezember verkaufe man genauso viele Gutscheine wie in den 10 Monaten davor.

Siegeszug der Espresso-Maschinen
MP3-Geräte wie der iPod oder Tablet-Computer wie das iPad seien im Vergleich zu Fernsehgeräten eher auf "Nebenschauplätzen" zu finden, meinte Krejcik. Eine "erstaunliche Verkaufsentwicklung" habe die Branche seit dem Sommer hingegen bei Espresso-Maschinen festgestellt. Von Jänner bis August seien bereits 40.000 Maschinen verkauft worden, und das waren laut dem Branchensprecher nicht die billigsten Modelle. Der heimische Kaffeetrinker gebe für eine Espresso-Maschine auch mal zwischen 1.500 und 2.000 Euro aus, der Durchschnittspreis liege jedoch bei 300 Euro. Die billigsten Geräte kosten 100 bis 150 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden