So, 19. November 2017

Grün-Landeskongress

28.11.2010 14:58

Petrovic mit 89% als Landeschefin bestätigt

Mit Blick auf das Superwahljahr 2013 ist am Sonntag in der Kulturfabrik Hainburg (Bezirk Bruck an der Leitha) der Landeskongress der Grünen mit der Neuwahl des Vorstandes über die Bühne gegangen. Madeleine Petrovic wurde von den Delegierten mit großer Mehrheit als Landessprecherin bestätigt. Sie erreichte - als einzige für dieses Amt antretende Kandidatin - 158 der 166 Delegiertenstimmen. Mit 89 Prozent Zustimmung konnte sie ihr Ergebnis im Vergleich zur Wahl im Jahr 2008 noch steigern, damals kam sie auf 86,27 Prozent.

In seiner Funktion bestätigt wurde auch Thomas Huber als Landesgeschäftsführer. Er trat in einer Kampfabstimmung gegen den Aktivisten Gunther Sackl aus St. Andrä-Wördern (Bezirk Tulln) an und gewann diese mit 60 zu 40 Prozent. Den Posten der Finanzreferentin übernimmt ab sofort Sabine Hippmann (Bezirkssprecherin in St. Pölten) von Susanne Santin, die nicht mehr zur Wahl antrat. Hippmann setzte sich gegen Beate Kainz, ehemalige Gemeinderätin aus Zistersdorf (Bezirk Gänserndorf), ebenfalls mit 60 zu 40 Prozent durch.

Anrennen gegen das "Fürstentum" als Motto
Inhaltlich richteten sich die Grünen schon auf die Landtagswahl 2013 aus. Mit der Volkspartei habe man in Niederösterreich einen "starken Gegner, dem es die Stirn zu bieten gilt", hieß es. Petrovic, die bei der Wahl auch wieder als Spitzenkandidatin antreten will, legte in ihrer Rede vor allem Wert auf die Themen Bildung, Verkehr, Umwelt, eine deutliche Positionierung gegen Rechts sowie die - nach Meinung der Grünen bedenkliche - Demokratiepolitik im Bundesland. Erste Risse in der Fassade der Schwarzen seien aber schon sichtbar: "Es gibt gewisse Fürstentümer, wo man ein paar Mal anrennen muss, bis sie einen Knacks kriegen", meinte Huber.

Nebenbahnen "sind Lebensadern"
Betont wurde die Wichtigkeit der grünen Basis bzw. der Ortsgruppen, die in der Face-to-Face-Kommunikation die Themen unter die Menschen bringen müssten. Auch drei Resolutionen wurden verabschiedet - und zwar zu den Themen Bildung, Zwei-Klassen-Medizin und zum Bahnensterben. Man dürfe die Nebenbahnen nicht als Touristenattraktionen oder Radwege verkommen lassen, so Petrovic. Sie seien "Lebensader" und wichtiger Zubringer zu den Hauptstrecken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden