Di, 24. Oktober 2017

Attacken gegen Pröll

25.11.2010 18:59

Grüne wollen finanziellen Druck auf Länder ausüben

Nach der wenig ergiebigen Landeshauptleutekonferenz plädieren die Grünen dafür, die Länder finanziell unter Druck zu setzen, um ihnen Reformen abzuringen. Die Länder sollen die von der Regierung bereits zugesagten Gelder aus den neuen Steuereinnahmen nur dann erhalten, wenn sie auch zu Reformen bereit sind. Vizeparteichef Werner Kogler bot der Regierung entsprechende Unterstützung im Parlament an. Er ritt bei einer Pressekonferenz heftige Attacken gegen die Landeshauptleute, allen voran Landeschef Erwin Pröll (VP).

Die Landeshauptleute würden der Bevölkerung und der Bundesregierung "auf der Nase herumtanzen", seien das "Totengräbergremium" für Reformen und das "Epizentrum der Betoniererpartie". Erwin Pröll sei dabei, das an sich gute Image der Landeshauptleute zu beschädigen, so Kogler, der wörtlich von einem "aggressiven und dumm-dreisten" Verhalten sprach.

Petrovic: Pröll betreibt "Feindbild-Politik"
Attackiert wurde Erwin Pröll auch von Madeleine Petrovic, Grünen-Klubobfrau im niederösterreichischen Landtag. Sie warf dem Landeshauptmann vor, sich nur über "Feindbild-Politik" profilieren zu wollen und dabei auch "vor der eigenen Familie" nicht haltzumachen.

Kogler sparte auch nicht mit Kritik an Vizekanzler Josef Pröll (VP) und Kanzler Werner Faymann (SP). Pröll sei die größte politische Enttäuschung in diesem Jahr gewesen. Pröll als "Pantoffelheld" und Faymann, der als "Frühstücksdirektor" agiere, seien eine gefährliche Mischung und würden sich schwer gegen die "aufgeblasenen" Landeshauptleute durchsetzen.

Einzige Möglichkeit sei der finanzielle Druck, indem die Länder an den zusätzlichen Steuereinnahmen durch Bankenabgabe und Flugticketsteuer nicht automatisch beteiligt werden. Wenn sich die Länder weiter weigern, Reformen durchzusetzen und zu sparen, solle ihnen "der Geldhahn zugedreht" werden, verlangte Kogler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).