Fr, 24. November 2017

Frist knapp versäumt

25.11.2010 17:04

Einspruch gegen Schweinestall nicht mehr möglich

Es gibt weiter Wirbel um einen in Lichtenwörth bei Wiener Neustadt geplanten Schweinemastbetrieb. Die Landesbehörden wollen die Genehmigung für den riesigen Saustall so rasch wie möglich durchwinken. Der Versuch des Umweltanwalts, das zu verhindern, scheiterte am Poststempel. Der Einspruch erfolgte genau einen Tag zu spät.

Genau 2.490 Schweine sollen künftig nahe dem Nachbarort Zillingdorf gemästet werden. Zehn Tiere mehr – und eine Prüfung der Umweltverträglichkeit des Stalls wäre per Gesetz zwingend nötig. Dass der Umweltsenat ein solches Verfahren trotz geringerer Schweinezahl bei einem zuvor geplanten Betriebsprojekt wegen drohender Gefährdung burgenländischer Wasservorräte sehr wohl verlangt hatte, ficht die Landesbehörde in St. Pölten nicht an: „Unser Bescheid ist draußen, wir warten auf Einsprüche!“

Einen solchen wollte Umweltanwalt Harald Rossmann vorbringen – allerdings einen Tag zu spät. „Ich habe leider auf den falschen Eingangsstempel geachtet“, räumt der Professor ein. Das bedeutet: Der Zug für eine strenge Umweltprüfung scheint abgefahren zu sein. Stoppen könnte ihn jetzt noch Minister Berlakovich – diesen ersuchte Burgenlands Landeschef Niessl um Hilfe (siehe Infobox).

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden