Sa, 18. November 2017

Mit 15.000 € dotiert

25.11.2010 13:16

Großer Kunstpreis des Landes geht an Herbert Grassl

Der Komponist, Dirigent und künstlerische Leiter der Paul-Hofhaymer-Gesellschaft, Herbert Grassl, erhält heuer den mit 15.000 Euro dotierten Großen Kunstpreis des Landes Salzburg für Musik. Die offizielle Verleihung der Auszeichnung durch Kulturreferent David Brenner (SP) erfolgt im Carabinieri-Saal der Residenz in Salzburg am 7. Dezember.

"Die künstlerische Eigenständigkeit des 1948 in Laas im Vinschgau geborenen Herbert Grassl kam bereits früh zutage. Während seines Studiums verblüffte er seinen Kompositionslehrer Cesar Bresgen in einer Messe damit, dass es keine Taktstriche gab, dafür einen eigenständigen Rhythmus für jede einzelne Stimme", so die Jury in ihrer Begründung.

"Unverwechselbarer Tonfall"
Diese innovative Energie habe sich der in Musikerziehung, Trompete, Chorleitung und Komposition vielfältig ausgebildete Grassl in seiner gesamten Arbeit erhalten. Gleiches gelte für seine künstlerische Neugier: Postgradual studierte er nochmals Komposition bei Boguslaw Schaeffer sowie Computermusik bei Irmfried Radauer. Trotz seiner engen Verbundenheit mit der musikalischen Tradition, die sich etwa in einer Instrumentierung von Mahler-Liedern äußert, habe der Komponist einen unverwechselbaren Tonfall gefunden.

Mozarteum als zweite Heimat
Grassl wurde 1948 geboren und konnte erst nach einer Mechanikerlehre und dem Militärdienst in Italien sein Musikstudium in Salzburg (Musikerziehung, Chorleitung, Komposition) beginnen. Im Jahr 1983 begann seine Lehrtätigkeit am Mozarteum (Habilitation 2004), dem Österreichischen Ensemble für Neue Musik (oenm) stand Grassl von 1988 bis 1997 als künstlerischer Leiter vor. Weltweite Auftritte, zahlreiche Uraufführungen in Zusammenarbeit mit Künstlern, Sängern, Musikern und Komponisten prägten diese Zeit. In Zusammenarbeit mit den Künstlern Otto Beck und Jörg Hofer entstanden Kompositionen für zahlreiche Freilichtprojekte.

Seine Werke umfassen u.a. zwei Opern - "Pygmalion" und "Sheherazade", aufgeführt in den Opernhäusern von Kairo und Alexandria mit dem Österreichischen Ensemble für Neue Musik -, neun Orchesterwerke (RSO Wien, Mozarteumorchester, Haydnorchester Bozen Trient, Danziger Sinfonieorchester, Orchester des Saarländischen Rundfunks, Tiroler Sinfonieorchester) und eine Reihe von Werken mit geistlichem Inhalt. Grassl verfasste auch eine große Anzahl von Werken für Kammermusik, Bläserensembles, Sologesang und Soloinstrumente.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden