Sa, 16. Dezember 2017

Geld übrig

24.11.2010 16:53

Linz09 hinterließ 1,3 Millionen Euro Restmittel

Insgesamt 1,3 Millionen Euro Restmittel sind von der Kulturhauptstadt Linz09, die Stadt, Land und Bund mit jeweils 20 Millionen gefördert haben, übriggeblieben. Das teilte SPÖ-Vizebürgermeister Klaus Luger am Mittwoch seiner Gemeinderatsfraktion mit.

Das Geld wird u.a. für die Fortführung des internationalen Filmfestivals "Crossing Europe", das Linz09-Nachfolge-Schulprojekt "I like to move it move it" und den "Höhenrausch 2" über den Dächern der Stadt verwendet.

Der Gemeinderat solle nun, vorbehaltlich der Zustimmung der weiteren Fördergeber, über die Verwendung der Restmittel entscheiden, so Luger. Projekte in der Höhe von 1,044 Millionen Euro seien bereits paktiert. Aus den restlichen Mitteln sollten sämtliche Kosten, die in Verbindung mit der Liquidation stehen, getragen werden. Mit der Umsetzung des Antrages werde der Linzer Kulturdirektor Julius Stieber beauftragt, berichtete der Vizebürgermeister.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden