Di, 21. November 2017

Beim „Strip-Poker“

24.11.2010 14:23

Zehnjährige sexuell missbraucht - Ehepaar verurteilt

Ein Mädchen aus Salzburg hat in ihrem Tagebuch den sexuellen Missbrauch durch den Ehemann ihrer Schwester während eines "Strip-Pokers" im Juni 2004 geschildert. Die Mutter der damals Zehnjährigen fand die Notizen heuer im März zufällig beim Entrümpeln des Kellers und zeigte den Vorfall an. Das Paar gestand nun die Tat vor einem Schöffengericht auch zum Teil ein: Der 41-jährige Türke erhielt 24 Monate Haft, 18 Monate davon bedingt. Die 27-jährige Salzburgerin wurde als Beitragstäterin zu 18 Monaten bedingt verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Die Zehnjährige war damals zu Besuch bei dem Ehepaar, "sie stand unter ihrer Aufsichtspflicht", betonte Staatsanwältin Barbara Feichtinger. In der Wohnung im Flachgau soll reichlich Alkohol geflossen sein, auch das Mädchen trank ein Mixgetränk aus Wein und Cola. Wer bei dem Kartenspiel verlor, musste ein Glas Wein trinken und ein Kleidungsstück ausziehen. So lange, bis alle in der Unterwäsche dastanden.

"Sei nicht so fad"
Der türkische Staatsbürger soll dann das Mädchen zum Oralverkehr gezwungen haben, ergab die kontradiktorische Einvernahme der mittlerweile 16-Jährigen. Ihre Schwester habe sie noch mit den Worten "sei nicht so fad" bestärkt. "Danach hatten die beiden vor den Augen des Kindes Geschlechtsverkehr", warf die Staatsanwältin den Angeklagten vor.

Die gerichtliche Einvernahme der Beschuldigten gestaltete sich schwierig. Zuerst bekannte sich der Angeklagte zu allen Punkten der Anklage - schwerer sexueller Missbrauch von Unmündigen, Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses und sittliche Gefährdung von Personen unter 16 Jahren - schuldig. Dann meinte er, die Zehnjährige habe ihn zum Oralverkehr aufgefordert. Als ihm die Staatsanwältin vorhielt, er wolle "alles schönreden", zeigte er sich erneut zur Gänze geständig. "Nein, sie hat nicht darum gebettelt."

Salzburgerin gab kleiner Schwester Alkohol
Die Angeklagte konnte sich noch erinnern, dass sie ihrer kleinen Schwester "ein Glas Alkohol" gegeben und ihr Ex-Mann das Mädchen massiv bedrängt habe. Ihr selbst sei nach zwei, drei Gläsern Sangria schwindlig geworden. Sie wisse nur noch, dass sie ihre kleine Schwester - "sie war wie eine Tochter für mich" - aus der Schusslinie bringen wollte und deshalb mit ihren Mann Geschlechtsverkehr hatte. "Ob meine Schwester uns dabei beobachtet hat, weiß ich nicht mehr."

Seit diesem Vorfall habe sich sein bisher unbescholtener Mandant immer wohl verhalten, führte der Verfahrenshelfer, Rechtsanwalt Franz Essl, ins Treffen. "Es ist auch positiv aufzufassen, dass das Sexualopfer an der Hauptverhandlung als Zuhörerin teilnimmt." Die Verteidigung und die Staatsanwältin erbaten drei Tage Bedenkzeit. Das Urteil ist daher nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden