Sa, 21. Oktober 2017

"Es ging so leicht"

24.11.2010 12:29

Achtfacher Bankräuber fasst zehn Jahre Haft aus

Ein mutmaßlicher achtfacher Bankräuber aus dem Bezirk Salzburg-Land ist am Mittwoch in einem Prozess im Landesgericht Ried im Innkreis (Oberösterreich) zu zehn Jahren unbedingter Haft verurteilt worden. Bei seinen Überfällen in Salzburg und Oberösterreich von 2006 bis zum heurigen Mai, als er wenige Minuten nach einem weiteren Coup in Lengau (Bild) im Bezirk Braunau geschnappt wurde, hatte er insgesamt mehr als 280.000 Euro Beute gemacht. Die Strafe ist noch nicht rechtskräftig.

Der Angeklagte war in der Verhandlung geständig, zeigte sich reuig und entschuldigte sich im Schlusswort, das ihm vor der Urteilsfindung zusteht. Er sei sich zum Zeitpunkt der Tat nicht bewusst gewesen, was er bei seinen Opfern anrichtet.

Flotter Lebenswandel überstieg Einkommen
Der Mann schilderte, dass er eine Beziehung mit einer Frau mit zwei Kindern begonnen habe. Obwohl das Paar - beide berufstätig - insgesamt ein gutes Einkommen hatte, sei er mit seinem Geld nicht ausgekommen. Denn er habe den Lebenswandel, den er vorher als Alleinstehender geführt habe, fortgesetzt. Die Ausgaben für sein flottes Leben mit teuren Urlauben, Autos, Kleidung, Ausgehen mit Freunden und Restaurantbesuchen überstiegen seine Einnahmen. Die Bank drohte ihm, das überzogene Konto zu sperren.

Kritik an überfallenen Banken
Da sei ihm ein Banküberall als letzter Ausweg erschienen. Er besorgte sich zur Tarnung eine Baseballmütze und Sonnenbrillen sowie einen Schreckschussrevolver und forderte in einem Geldinstitut Bares, das er sofort ausgehändigt bekam. Er sei überrascht gewesen, "wie einfach es geht". So habe er seine Scheu überwunden und jeweils bei Geldmangel einen weiteren Raub verübt. Sein Verteidiger kritisierte die überfallenen Banken. Dort sei die Geldlade gut sichtbar am Schalter positioniert gewesen.

Für die Bankmitarbeiter, die sich in der Verhandlung mit Forderungen als Privatbeteiligte anschlossen, stellte sich der Fall nicht so einfach dar. Unter ihnen befindet sich eine Frau, die innerhalb von eineinhalb Jahren drei Überfälle, darunter zwei vom Angeklagten, ertragen musste. Sie ist seither in psychotherapeutischer Behandlung.

Der bisher unbescholtene 40-Jährige meldete nach dem Urteil Berufung gegen das Strafausmaß an. Der Staatsanwalt, der eine strenge Bestrafung gefordert hatte, gab vorerst keine Erklärung ab. Das Urteil ist somit noch nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).