Fr, 24. November 2017

Causa Skylink

23.11.2010 12:42

Nach Aufsichtsrats-Sitzung könnten weitere Köpfe rollen

Ob und welche Konsequenzen das teure Debakel um die Terminalbaustelle Skylink haben wird, wird wohl am Mittwochnachmittag im Aufsichtsrat des börsenotierten Flughafens Schwechat geklärt werden. Die Sitzung beginnt um 15 Uhr. Munition für die Sitzung des Kontrollgremiums gibt ein kritischer Rechnungshofbericht (RH). Am Dienstag hieß es, es werden Abberufungsanträge erwartet.

Um eine Ablöse des amtierenden roten Vorstandssprechers Herbert Kaufmann wird seit vielen Monaten gestritten. SP-nahe Kreise wollen mit ihm jedenfalls auch Ernest Gabmann (VP) fallen sehen. Dass dem Vorstandschef Kaufmann der Abgang mit mindestens einer Millionenabfindung versüßt werden sollte, hat die Grünen am Wochenende zur Forderung nach abfertigungsloser Ablöse veranlasst. Die FPÖ forderte am Dienstag, die Abfertigungsansprüche Kaufmanns auf Eis zu legen, bis alle zivil- und strafrechtlichen Komponenten geklärt seien. Auch solle sich der Airport Schadenersatzansprüche vorbehalten.

Ob mit Kaufmann tatsächlich in diesen Wochen eine einvernehmliche vorzeitige Lösung seines Vertrags erfolgt und ob aus dem bisherigen Dreiervorstand die zwei Co-Vorstände Gabmann und Gerhard Schmid das künftige Führungsduo stellen werden oder ob Interimslösungen gewählt werden, darum wurde auch zuletzt noch gestritten. Ein gröberer Vorstandswechsel würde unmittelbare Ausschreibungen erfordern.

Kosten seit Baubeginn aus Doppelte explodiert
Ein erster Vorstands-Rausschmiss im Jahr 2009, ein monatelanger Baustopp bis Anfang 2010 und zuletzt ein im September fertig gewordener vernichtender Rechnungshofbericht (Rohbericht) waren die bisherige Höhepunkten in der Aufarbeitung der Skylink-Affäre. Auf dieser Baustelle am Flughafen Schwechat sind die Kosten seit Baubeginn auf das Doppelte explodiert. Der Airport bekam von Eigentümerseite ein Ultimatum: Bis 2012 muss der Bau fertig sein. Sonst blühen der Airport-Führung persönliche Konsequenzen, soweit sie dann noch amtiert.

Bei Skylink wurden schon vor Baubeginn gravierende Mängel offenkundig. Der Rechnungshof-Rohbericht selbst liegt unter Verschluss, der Endbericht wird kurz vor Jahresende erwartet. Was bisher bekannt ist: Planungsfehler, explodierende Kosten, Zweifel an der Wirtschaftlichkeit, Fehlverhalten der Airport-Verantwortlichen, Überforderung des Bau-Managements, Polit-Einfluss der Syndikatspartner Niederösterreich und Wien aufs Management. Der Flughafen-Vorstand hat sich bisher immer gegen die Rechnungshofkritik verteidigt. Die Justiz ist nach zahlreichen Anzeigen und Sachverhaltsdarstellungen seit eineinhalb Jahren eingeschaltet.

Sollte am Mittwoch keine endgültige Entscheidung im Kontrollgremium fallen, ist für Mitte Dezember ein weiterer Aufsichtsratstermin angesetzt.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden