Mo, 18. Dezember 2017

Buben ausgeforscht

23.11.2010 10:01

Burschen richten in Bad Goisern 950 Euro Schaden an

Die Polizei hat in Bad Goisern (Bezirk Gmunden) einen neun- und einen zwölfjährigen Buben als mutmaßliche Vandalen ausgeforscht. Sie sollen bei vier geparkten Autos sieben Reifen zerstochen, gezündelt und versucht haben, einen Kaugummiautomaten aufzubrechen. Die Schüler werden angezeigt, außerdem soll die Jugendwohlfahrt eingeschaltet werden.

Der Jüngere der beiden soll im Kurpark von Bad Goisern trockenes Laub angezündet haben. Ein Baum fing Feuer. Nach dem Löschen musste er umgeschnitten werden. Der Zwölfjährige warf laut Polizei ein brennendes Blatt in einen Altpapiercontainer. Eine Frau erstickte die Flammen.

Der neunjährige Bub soll sich zudem am helllichten Tag mit einer Brechstange über einen Kaugummiautomaten hergemacht haben, um an den Inhalt zu gelangen. Er wurde dabei von einem Passanten gestört und rannte davon. Die Polizei bezifferte den angerichteten Gesamtschaden mit mindestens 950 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden