So, 17. Dezember 2017

"Kommt oft zu Stau"

22.11.2010 18:30

Ärger über Radweg: Eine Pkw-Fahrspur auf der B17 weg

Eine komplette Spur der vielbefahrenen Bundesstraße 17 bei Guntramsdorf im Bezirk Mödling ist für einen Radweg geopfert worden. Lautstarke Proteste verhallten ungehört. Jetzt stellt aber ein Experte fest: „Das ist keine passende Lösung.“

Bereits seit knapp drei Jahren laufen Autofahrer gegen den mit Betonblöcken abgetrennten Radweg auf der B17 Sturm. „Durch die Einengung der Fahrbahn kommt es hier oft zum Stau“, klagen viele Pendler.

Unterstützt werden diese Proteste von der örtlichen VP. 2.000 Unterschriften gegen diese Verkehrslösung blieben allerdings unbeachtet. Jetzt startet Gemeinderat Philipp Steinriegler neuerlich einen Anlauf. Über seine Initiative begutachtete der anerkannte Sozial- und Verkehrsmediziner Hans Peter Hutter von der Uni Wien die Betonleitwände. Der Fachmann schüttelte nur den Kopf: „Das ist kein durchdachtes Gesamtkonzept. So etwas habe ich bisher noch kaum wo gesehen!“

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden