Mo, 18. Dezember 2017

Aus Israel

22.11.2010 16:48

Delegation holt Friedenslicht nach Oberösterreich

Es ist längst Tradition: Jedes Jahr im November reist eine hochrangige Delegation des Landes nach Israel. Höhepunkt der Mission mit ÖVP-Landeshauptmann Josef Pühringer an der Spitze ist die Entzündung des Friedenslichts in Bethlehem. Zugleich ist die Reise auch Brückenschlag und oberösterreichische Spurensuche.

Es ist ein großes Hallo im Hotel Dan Panorama in Tel Aviv. Alt-Oberösterreicher, die während der NS-Schreckensherrschaft ins Heilige Land geflüchtet waren, und ihre Nachkommen warten schon auf die Landsleute aus der Heimat, die am Sonntag gleich nach der Ankunft in Israel zu dieser Spurensuche gekommen waren.

Jede der rund 15 Familien wird von Landeshauptmann Pühringer namentlich begrüßt, "um damit zu zeigen, dass wir Sie und Ihre Schicksale nicht vergessen haben". Es wurden Brücken gebaut, und wenn die Tochter der kürzlich verstorbenen und in Linz aufgewachsenen Myriam Teichner erzählt, "wie glücklich meine Mutter war, vor ihrem Tod noch einmal ihre Heimatstadt zu sehen", dann haben diese Brücken längst die nächste Generation erreicht.

Besuch bei den UN-Truppen
Auch die zweite Station der Delegation, der unter anderem ÖVP-Klubobmann Thomas Stelzer und die zweite Landtagspräsidentin Gerda Weichsler-Hauer angehören, sollte am Montag eine Begegnung mit Oberösterreichern sein. Diese Landsleute sind freiwillig hier, um einen Beitrag zum Frieden im Pulverfass Nahost zu leisten: 31 Oberösterreicher sind als UN-Soldaten auf den Golanhöhen stationiert, überwachen mit mehr als 300 weiteren Österreichern auf "Position 22" den Waffenstillstand zwischen Syrien und Israel. Einer der Soldaten ist Stefan Thannwalder (45) aus Windischgarsten, dem es in Israel sehr gefällt: "Ich werde auch Weihnachten hier verbringen."

Noch zwei Brückenschläge zwischen Oberösterreich und Israel standen am Programm: Ein seit 2004 bestehendes Kultur-Kooperationsabkommen wurde bis 2015 verlängert. Und im Deutschen Hospiz am Ölberg in Jerusalem hat man die Wanderausstellung "Expedition Bibel" des Katholischen Bibelwerks Linz eröffnet. Am Montag folgte der Höhepunkt der Reise: die Entzündung des Friedenslichts.

von Harald Kalcher, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden