Di, 17. Oktober 2017

Bis zu 100 Stellen

22.11.2010 15:35

Jobabbau bei Sozialdiensten wegen Sparpaket

Die psychosozialen Dienste in Oberösterreich haben nach massiven Budgetkürzungen mit 80 bis 100 Kündigungen gedroht. Der Dachverband pro mente hat das Frühwarnsystem des Arbeitsmarktservice aktiviert und den Abbau von insgesamt 88 Mitarbeitern bei pro mente, Exit-Sozial und Arcus Sozialnetzwerk avisiert.

Die Psychosoziale Beratung, Krisendienste sowie Freizeit- und Kommunikationsangebote würden heuer um ein Drittel - 2,8 Millionen Euro - weniger bekommen, so der Dachverband. Das erfordere Sparmaßnahmen. Die Geschäftsführung bemühe sich nach wie vor, Kündigungen durch Verhandlungen abzuwenden, man habe aber noch keine Rückmeldung seitens der Politik bekommen. Österreichweit läuft bereits eine Unterschriftenaktion gegen die Sparpläne.

Für die Betroffenen würden sich aus der prekären finanziellen Lage längere Wartezeiten ergeben, obwohl Krisen Akutfälle seien und dabei sofort gehandelt werden müsse, warnte pro mente. Es sei damit zu rechnen, dass die Suizidrate steigen werde. Der Dachverband warnte auch vor volkswirtschaftlichen Auswirkungen, beispielsweise durch mehr Frühpensionierungen aufgrund psychischer Erkrankungen, häufigere Krankenstände und Spitalsaufenthalte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden