Di, 21. November 2017

Erbostes E-Mail

22.11.2010 12:42

Richard Lugner will Lindsay Lohan nun endgültig verklagen

Lindsay Lohan hat drei Probleme: Drogen, Alkohol und Richard Lugner. Nach dem geplatzten Opernballauftritt 2010 will der Baumeister von der US-Schauspielerin 350.000 Euro zurück. "Bisher hat nur irgendeine Agentur 10.000 Euro überwiesen", ärgerte sich der Society-Löwe.

In einem erbosten Mail an das Management drohte Lugners ältester Sohn Alexander nun damit, die Rechtsanwälte einzuschalten, falls die Amerikanerin nicht einlenkt.

Vertrag zu 100 Prozent gebrochen
In dem in ein wenig holprigem Englisch geschriebenen E-Mail beschweren sich die Lugners, dass Lohan für ihren Auftritt bezahlt worden ist - inklusive Limoservice, Bodyguards und einem Rund-um-die-Uhr-Butler. "Lohan hat dann den Flug von Los Angeles nach London verpasst, wir wissen nicht warum", heißt es in dem E-Mail. Die Schauspielerin sei jedenfalls niemals in Wien angetanzt und habe daher "zu 100 Prozent den Vertrag gebrochen".

"Wenn sie nicht zahlt, werden wir klagen", gab sich Richard Lugner hart. Auch das E-Mail ist eindeutig - hier der Originalwortlaut: "To winn against Lugner the chanses are very low. Best greetings from Vienna to LA. Sorry for my bad english."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden