Sa, 25. November 2017

Sozial-Sparbudget

19.11.2010 19:11

2.000 junge Behinderte ohne Wohnplatz

Der Rotstift der Landesregierung bei Sozialleistungen trifft Behinderte mit voller Wucht. Während knapp 2.000 Jugendliche mit Beeinträchtigung in Oberösterreich auf einen Wohnplatz warten, gibt es für viele mit Handicap nach der Schule gar keine Betreuungs-Perspektive. Die grüne Sozialsprecherin Ulrike Schwarz nimmt angesichts der Einsparungen jetzt ÖVP und SPÖ in die Pflicht.

"160 Meter Westring kosten so viel wie im Jahr 2011 im österreichischen Pflegebereich eingespart werden muss", fordert Schwarz von Landeshauptmann Josef Pühringer, mehr finanzielle Mittel für Behinderte lockerzumachen. "Es kann nicht sein, dass der Soziallandesrat beim eigenen Budget spart, aber den Bau des Westrings unterstützt", ist die Grüne auch über die Vorgehensweise des zuständigen SPÖ-Politikers Josef Ackerl erbost. Ackerl bestreitet die grünen Vorwürfe, er hätte sich zu wenig fürs Sozialbudget eingesetzt.

Keine Perspektive
Tatsache ist, dass bei den Fördermitteln für Einrichtungen zur Behandlung psychischer Erkrankungen allein bei pro mente drei Millionen Euro gekürzt werden. Neben 2.000 jungen behinderten Wohnungssuchenden benötigen zudem rund 1.000 Jugendliche mit Handicap eine Arbeits- oder Beschäftigungsstelle in Oberösterreich.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden