Mo, 18. Dezember 2017

Personeller Umbau

18.11.2010 13:26

Vize der Salzburger Sparkasse wird Chef bei Tourismusfonds

In der Erste-Bank-Gruppe kommt es zu personellen Änderungen bei Tochterunternehmen: Johann Lassacher, stellvertretender Generaldirektor der Salzburger Sparkasse, wird per Jahreswechsel Vorstandsvorsitzender im s-Tourismusfonds. In Salzburg wird seine Stelle nicht nachbesetzt, seine Aufgaben übernimmt Generaldirektorin Regina Ovesny-Straka, wie die Erste Bank am Donnerstag bekanntgab.

Lassacher folgt Alexander Rössler, der im Frühjahr in die Falkensteiner Michaeler Tourism Group gewechselt war. Er gehört seit 2002 dem Vorstand der Salzburger Sparkasse an. Im Juni 2007 wurde er zum Generaldirektor bestellt, aber schon im März 2009 von Ovesny-Straka abgelöst.

Der s-Tourismusfonds wurde 1997 mit dem Ziel gegründet, der österreichischen Tourismuswirtschaft eine alternative Finanzierungsvariante in Form von Beteiligungskapital zur Verfügung zu stellen. Die Erste Bank erwartet, dass diese Form von Finanzierungen im Zuge der schwierigen Wirtschaftslage wieder stärker an Bedeutung gewinnen wird.

Die Tochter der Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG (83 Prozent Erste Bank, 17 Prozent Immorent) verfügt über ein Eigenkapital von etwa 50 Millionen Euro. Für neue Projekte stehen über zehn Millionen Euro zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden