Di, 17. Oktober 2017

Security genervt

17.11.2010 16:22

Nacktscanner: Ständig Fehlalarm wegen Falten

Allein die Ankündigung der Testphase löste heftige Proteste aus - doch jetzt könnte es sein, dass die umstrittenen Nacktscanner an Flughäfen schon bald wieder abgebaut werden. Der Grund: Die Fehlerquote ist ungewöhnlich hoch. Teilweise werden sogar Falten in Kleidungsstücken als unerlaubte Gegenstände angezeigt. Aufwendige Nachkontrollen und lange Staus an den Sicherheitsschleusen sind die Folge.

Am Hamburger Flughafen, an dem zwei der neuartigen Scanner bereits im Testbetrieb laufen, ist das Sicherheitspersonal genervt. Die seit zwei Monaten eingesetzten Geräte arbeiten immer noch fehlerhaft, wie der Radiosender NDR 90,3 berichtet. Fast bei jedem Passagier zeigen sie verdächtige Gegenstände an, die angeblich unter der Kleidung versteckt sind. Aufwendige Nachkontrollen sind díe Folge. "Phasenweise müssen wir 100 Prozent der Nacktscanner-Benutzer noch einmal händisch untersuchen", so ein Sprecher der Bundespolizei.

Vor allem Falten in Blusen, Hemden, Röcken und Hosen bereiten den Geräten Probleme. Gelegentlich gelingt es ihnen nicht einmal, alle Kleidungsschichten zu durchdringen. Dann müssen die Passagiere sich teilweise "entblättern" und noch einmal in den Scanner steigen.

Lange Warteschlangen vor den High-Tech-Geräten
Nachdem sich an den Scannern immer wieder lange Warteschlangen gebildet haben, hat die Security am Hamburger Flughafen nun zu einer kuriosen Maßnahme gegriffen: In den Stoßzeiten bleiben die Körperscanner ausgeschaltet, sodass an dem Airport nur noch 14 von 16 Sicherheitsschleusen zur Verfügung stehen. Trotzdem läuft die Abfertigung auf diese Weise schneller.

Die für Grenzkontrollen zuständige Bundespolizei beschwichtigt derweil und sieht in der hohen Fehlerquote "nur Kinderkrankheiten". Gerade diese sollten durch den Test erkannt und dann beseitigt werden. Die Testphase soll noch bis zum März laufen. Dann wird entschieden, ob die Geräte auch weiterhin in Hamburg eingesetzt werden. Viele Mitarbeiter hoffen bereits, dass die fehleranfälligen High-Tech-Scanner spätestens dann eingemottet werden.

Verdächtiger Gegenstand auf Toilette entdeckt
Möglicherweise versuchen potenziellle Attentäter aber auch gar nicht, direkt Flugzeuge anzugreifen, sondern bereits im Flughafengebäude zuzuschlagen. Auf einer Toilette des Hamburger Airports entdeckte eine Reinigungskraft am Mittwoch einen verdächtigen elektronischen Gegenstand. Spezialkräfte zerstörten das Objekt. Es blieben davon nur drei kleine Teile übrig, wie ein Sprecher der deutschen Bundespolizei berichtete. "Es war Elektronik. Ob aber herausgefunden werden kann, was es genau war, kann ich nicht sagen." Wie gefährlich der kleine Gegenstand war, blieb zunächst ebenfalls unklar. Er hatte auf dem Rand der Toilettenschüssel gelegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden