Di, 12. Dezember 2017

Umstrittene Kunst

17.11.2010 11:58

Marienstatue von Ausstellung mit Farbe besprüht

Um die Ausstellung des australischen Künstlers Mark Rossell im Landhaus gibt es neue Aufregung. Die insbesondere von der FP in den vergangenen Tagen heftig kritisierte Marienstatute ist bei einem vermutlich frühmorgendlichen Attentat mit roter Farbe besprüht worden. Außerdem wurde eine kleine Skulptur gestohlen, bestätigte Rudolf Slamanig, Leiter des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT). Die Behörde ermittelt.

Zu der Beschädigung ist es vermutlich am Dienstag in den Morgenstunden gekommen, sagte Slamanig. Eine Spraydose sei auf der Landhausbrücke, dem Ausstellungsort, zurückgeblieben und sichergestellt worden. Laut Joachim Rössl, Leiter der Kulturabteilung des Landes, hat der Künstler Anzeige erstattet. Trotz des Attentats soll die am 3. November eröffnete Ausstellung wie geplant bis 25. des Monats laufen. Mark Rossell habe auch nicht den Wunsch nach Bewachung geäußert.

Was hältst du von der Ausstellung? Abstimmung siehe Infobox!

Die Schau sorgt schon seit Tagen für Aufregung. Stein des Anstoßes sind - vorwiegend für die Freiheitlichen - die nun mit roter Farbe besprühte große Marienstatue, die sie in einem mit Sperma beschmutzten Kondom verhüllt sehen, sowie mehrere kleine Marienfiguren, die nach Meinung der Freiheitlichen Ähnlichkeiten mit Sexspielzeug aufweisen würden. Die Partei fordert nicht nur ein Ende der Schau, sondern hat auch eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft St. Pölten übermittelt. Mit der "Marienschändung" sehen die Freiheitlichen den Paragraf 188 StGB verletzt, der auf die "Herabwürdigung religiöser Lehren, Praktiken und Symbole" abzielt. Die Kulturabteilung hatte die Aufregung über die Schau schon am vergangenen Freitag als "unverständlich" bezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden