Do, 14. Dezember 2017

Mit Apple geeinigt

17.11.2010 10:18

Google Voice künftig auch als iPhone-App

Nach mehr als einjährigen Verhandlungen hat sich Apple nun doch noch erbarmt und Googles Voice-Dienst für Internet-Telefonie auf dem iPhone zugelassen. Dies gab der kalifornische Konzern am Dienstag bekannt. Google Voice bietet unter anderem günstigere Tarife für Auslandsgespräche und den E-Mail-Versand von Sprachnachrichten.

Apple hatte im vergangenen Jahr die Zulassung der Google-App für das iPhone mit der Begründung abgelehnt, dass diese lediglich bereits vorhandene Funktionen dupliziere.

Wegen der Blockade der Google-App leitete schließlich sogar die US-Telekommunikationsbehörde (FCC) eine Untersuchung gegen Apple und AT&T, den exklusiven Mobilfunkbetreiber für das iPhone in den USA, ein.

Was nun, 16 Monate nach dem ersten Antrag, den Ausschlag für die Zulassung gab, sagte Apple-Sprecherin Trudy Muller nicht. Google Voice sei künftig wie mehr als 300.000 weitere Apps im App Store (siehe Infobox) erhältlich, erklärte sie.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden