Sa, 21. Oktober 2017

Mutter getötet

19.11.2010 07:16

Onkel des Mord-Verdächtigen: „Er war Zeitbombe!“

"Ehrlich, dieser Mord hat mich kein bisschen verwundert. Er war immer schon schwer gestört." Als eine wandelnde Zeitbombe hat der Onkel den mutmaßlichen Muttermörder (27) von Linz beschrieben. Dieser gab laut Polizei zu, seine Mutter (55) aus Wut erschlagen und erstochen zu haben.

Mitte der 80er-Jahre war der Vater des Verdächtigen in Australien bei einem Schiffsunglück verstorben. Verfolgt man die Spuren von Mutter und Sohn in Linz, so gibt es eine Konstante: Die Notstandshilfebezieherin und der Frühpensionist eckten überall an. So hatten vor zwei Jahren die Nachbarn in einem Wohnhaus im Linzer Haselgrabenweg Unterschriften gesammelt, weil der Verdächtige regelmäßig randalierte und Türen eintrat.

Das änderte sich auch nicht mit der Übersiedlung in die Linzer solarCity, wo der Sohn mit 1,5 Promille im Blut durchdrehte, laut Polizei seine Mutter mit einer Tischlampe erschlug und ihr ein Messer ins Auge rammte.

Möglicher Bezug zu weiteren Morden
Für die Angehörigen ist der Fall klar: "Wir hatten wenig Kontakt, weil er so schwierig war. Er hat seine Mami abgöttisch geliebt. Und gleich darauf war's das blanke Gegenteil. Wie wenn man einen Schalter umlegt", erzählt ein Onkel des Verdächtigen aus Asten.

Die Kripo prüft, ob der Mordverdächtige auch für den Doppelmord an zwei Süchtigen in Linz-Urfahr und dem Mordversuch an einem Arzt der Linzer Landesnervenklinik in Frage kommen könnte.

Familiendrama in Pichling
Nachbarn hatten wegen des Lärms und der Hilferufe am Dienstag um 20.11 Uhr die Polizei alarmiert. Doch da war es schon zu spät: Der Sohn hatte seine Mutter bereits niedergeschlagen. Dann zertrümmerte er in einem Tobsuchtsanfall Möbel, warf ein Tischchen und mehrere Sessel vom Balkon.

Als die Polizei eintraf, war alles ruhig – worauf mit Feuerwehrhilfe die Wohnung geöffnet wurde. Der Notarzt konnte aber nicht mehr helfen: Die Frau war verblutet. In der Wohnung wurde der Sohn festgenommen. Er war leicht betrunken, aber nicht unter Drogeneinfluss. Bei der Einvernahme am Mittwoch gestand er laut Polizei zerknirscht die Bluttat.

von Christoph Gantner ("OÖ Krone") und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).