Sa, 25. November 2017

Lärmbelästigung

16.11.2010 16:33

Mediatoren sollen Streit unter Nachbarn schlichten

Immer öfter fliegen zwischen Nachbarn die Fetzen. Vor allem die Wut und der Ärger über eine Lärmbelästigung durch zu laute Musik oder spielende Kinder lässt viele im Land ob der Enns ausrasten und rot sehen. Im Kampf gegen solche Eskalationen oder gar Gewaltaktionen wollen jetzt Mediatoren ankämpfen.

Laut Studien verbringt ein Mensch im Schnitt mehr als 70 Prozent seiner Lebenszeit in der Wohnung. Entsprechend groß ist daher das Konfliktpotenzial in diesem Bereich. Verschärft wird dieses noch durch verschiedene Kulturen der Betroffenen. Derartige ungelöste oder lang andauernde Konflikte sind auch eine große finanzielle Belastung für das Gemeinwesen – durch die Bemühung von Gerichten, Behörden, Hausverwaltungen etc.

Deshalb wird versucht, frühestmöglich eine Deeskalation zu erreichen und das Ausufern von Streitereien zu verhindern. "Wir greifen bei Konflikten ein, vermitteln, bevor gleich die Polizei kommen muss", umschreibt Rosa Rumetshofer-Kallinger vom Verein Wohnplattform ihre Tätigkeit (siehe Interview in der Info-Box).

von Johannes Nöbauer, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden